Turicum Open 2010 - Turnierbericht


Samstag, 08.Mai 2010

Für das Turicum Open 2010 war im Vorfeld das Hauptaugenmerk wiederum mehr auf die Organisation, als auf das eigenen Red Devils-Team gerichtet. Nichts desto trotz hatten wir am Turnierwochenende eine schlagkräftige Truppe beisammen, die sich aus jungen Pfanni-Spielern und erfahrenen Devils-Hasen zusammensetzte. So konnte es also am frühen Samstagmorgen gegen den ESV Ingolstadt losgehen mit dem Turnier. Nach gewissen Anfangsschwierigkeiten konnten wir das Spiel dann aber rasch in die richtigen Bahnen lenken und Tore von Jendly und Bolliger mit 2:0 in Führung gehen. Dieses Resultat hatte auch bis zur Pause bestand, ehe wir dann weiter aufdrehen konnten und durch Tore von Schneeberger (2), von Wartburg, Kyburz, Wyser und Stauffer davonzogen. Letztendlich hiess das Schlussresultat 8:1, das Gegentor kam nach einem Aufbaufehler zu Stande, doch Ingolstadt hatte dieses auf Grund seines erbitterten Kampfes sicherlich mehr als verdient. Nach 2 Spielen Pause ging es ans zweite Vorrundenspiel, der Gegner war unser „Angstgegner“ der letzten Turicum-Ausgabe das Team France. Das Spiel war für uns auch dementsprechend hart und wir bekundeten Mühe mit den schnell und konsequent zu Werke gehenden Franzosen, so verwunderte auch der 1:0 Rückstand nach der ersten Halbzeit nicht. Kurz nach Wiederanpfiff konnte jedoch Kyburz zum verdienten 1:1 ausgleichen, doch das Spiel lief weiter zäh und so hatten wir Glück 13 Sekunden vor Schluss durch Jendly noch den Siegestreffer markieren zu können, so dass die Chancen auf die Viertelfinalqualifikation nach wie vor gut waren. Nach 3 weiteren Spiele Pause, die man bei schönstem Wetter im freien verbrachte, stand das Nachbarduell gegen die mit fast ausschliesslich nur SML-Spielern des UHC Uster bestückte Auswahl der Züri Oberland Selects statt. In diesem Spiel ging es einerseits um die Ehre und andererseits auch um den fast sicheren zweiten Gruppenrang. Nach 7 Minuten lagen wir in einem ausgeglichenen Spiel jedoch schon mit 1:0 in Rückstand, dies obwohl Pa Weber in unserem Gehäuse eine absolute Glanzleistung abrief. In der 10. Minuten kehrten wir allerdings das Spiel in nur 45 Sekunden durch Tore von Stauffer und Roth. Das 2:1 war zugleich auch Halbzeitresultat. Die ZO Selects reagierten jedoch heftig und konnten bis zur 20. Minute wieder mit 3:2 in Führung gehen, ehe wir das Zepter definitiv übernahmen und durch Schneeberger, Kyburz und Roth den überraschenden aber verdienten 5:3 Sieg sichern konnten. Es war eine starke Team- und Willensleistung. Nun stand gleich anschliessend der Salming Tunnel Contest auf dem Programm. Hier überzeugte vor allem Stauffer der sich im Halbfinale gegen Skalik durchsetzte und sich erst in einem spannenden Finale dem Schweizer Nationalspieler Marc Mühlethaler biegen musste. Im letzten Gruppenspiel ging es dann um den Gruppensieg, oder realistisch gesehen darum eine möglichst starke Leistung gegen die scheinbar unbezwingbaren Tschechen, mit sehr vielen aktuellen und ehemaligen Natispielern, zu zeigen. Obwohl wir nach 121 Sekunden mit 1:0 in Rückstand lagen gelang dies extrem gut. Wir standen in der Verteidigung kompakt und produzierten beinahe keine Eigenfehler, so dass die Tschechen nur selten in sehr gute Abschlusspositionen gelangten. So stand es nach der ersten Halbzeit nach wie vor nur 0:1. Kurz nach der Pause konnte Schneeberger einen Energieanfall zum 1:1 Ausgleich nutzen. Leider wehrte die Freude nicht lange, denn nur wenig später gingen die Tschechen wieder in Führung und setzten gar mit den 3:1 noch ein Tor oben drauf. Doch wir liessen uns nicht entmutigen und kamen durch Scharfenberger nochmals zum Anschluss, doch zu mehr als dem 2:3 reichte es leider nicht mehr. Wir zeigten alle eine ausgesprochen disziplinierte Leistung und haben uns dieses sehr gute Resultat alle verdient. Wir schnupperten zwar an einem Punkt, doch wirklich realistisch war dieser eigentlich nie. So konnten wir die Vorrunde auf dem souveränen zweiten Rang abschliessen und so trafen wir in den Viertelfinals am Sonntag auf die mit vielen NLB-Spielern der Jona-Uznach Flames gespickten Los Toros. Die Vorrunde des Turicum Opens verlief im Übrigen farbenfroh und äusserst fair. Sicherlich trug auch das gute Wetter zur guten Stimmung und zum spannenden Turnierverlauf bei. In den Abendstunden beschäftigten sich die Devils noch mit Aufräumarbeiten, ehe man sich dann langsam Richtung Bett verabschiedete.


Sonntag, 09.Mai 2010

Am Sonntag waren dann viele Devils mit Helfereinsätzen beschäftigt, herzlichen Dank an dieser Stelle. Nichts desto trotz waren wir gewillt unsere positive Serie am TO2010 weiterzuführen. Die erste Hürde waren wie erwähnt im Viertelfinale die Los Toros. Wir starteten gut und konnten schon rasch durch Wyser mit 1:0 in Führung gehen, doch die Reaktion liess mit dem 1:1 nur kurz auf sich warten. In der Folge kontrollierten wir zwar das Spiel, konnten aber bis zur Pause nur auf 2:1 erhöhen. Torschütze war von Wartburg. Nach der Pause passte dann alles und wir spielten uns in einen Rausch und konnten durch Tore von Murk, Schneeberger, Stauffer und Kyburz bis auf 6:1 erhöhen und so den Halbfinaleinzug feiern. Auch im anderen Viertelfinale tat sich überraschendes, denn die Liechtenstein Selects besiegten überraschend die Züri Oberland Selects im Penaltyschiessen. Somit kam es in den Halbfinals zu den Duellen Team Tschechien – Liechtenstein Selects und Germany Selection - Red Devils. Dies war auch die Revanche für den Halbfinal vom TO2008, wo die Devils mit 1:0 in den Finale einzogen. In diesem Jahr konnten wir zwar wiederum das wichtige 1:0 durch Wyser erzielen, doch ein Doppelschlag der Deutschen brachte uns etwas aus der Bahn. Es war ein sehr umkämpftes und intensives Spiel, wo sicherlich die grösseren Kraftreserven auf Seiten des Gegners zu finden waren. Die Deutschen konnten noch bis auf 4:1 erhöhen, das vierte Tor fiel ins verlassene Tor, und zogen so mehr als verdient ins Finale ein. Die Devils hingegen durften im Spiel um Rang 3 und 4 nach wie vor auf einen Podestplatz hoffen. Dass man gewillt war dieses Ziel zu erreichen, sah man von der ersten Sekunde an und das Spiel wurde auch rasch in die richtigen Bahnen geleitet. Nach 7 Minuten brachte uns Alborghetti mit 1:0 in Führung und derselbe Spieler erhöhte kurz vor der Pause noch auf 2:0. Die Dominanz war augenscheinlich und sie sollte sich in der zweiten Halbzeit noch mehr in Tore niederschlagen. Der Reihe nach erhöhten Alborghetti, Scharfenberger und Käppeli zum auch in dieser Höhe verdienten Schlussstand von 5:0 und dem verdienten Shut-Out von Pa Weber. Somit konnten wir das Turicum Open 2010 auf dem hervorragenden dritten Rang abschliessen. Den Final gewann im Übrigen Team Tschechien gegen Germany Selects mit 4:2. Als die Siegerehrung und das Teamfoto Geschichte waren ging es ans Aufräumen und da zeigte sich einmal mehr wieder der gute Teamspirit, denn alle gaben vollen Einsatz, so dass die Halle in kürzester Zeit wieder im Urzustand dem Abwart übergeben werden konnte. Somit bleibt mir an dieser Stelle nur dem ganzen Team zu danken – wir haben eine grossartige Leistung gezeigt und sowohl defensiv als auch offensiv unser zweifelsohne vorhandenes Potential angedeutet. Des Weiteren hat sich jeder für das Turnier eingesetzt und seinen wertvollen Einsatz zum Gelingen beigetragen – Chapeau, so macht Teamsport Spass, ganz im Sinne von alle für einen und einer für alle.