Lumberjacks Cup 2007 - Turnierbericht


Freitag, 15.Juni 2007

Die Organisation begann schon früh, denn nach Abklärungen stellte sich heraus, dass man in der Jugi nur zwischen 17:00 und 19:00 Uhr einchecken konnet bzw. ausnahmsweise bis 21:30, doch dass war uns schlichtweg nicht möglich. So organisierte uns der Organisator Toni den Schlüssel und wir konnten ihn in im Hallenrestaurant in Rohrdorf abholen. Wir wollten alle gemeinsam ca. um 17:30 in der Schweiz abfahren, doch dies klappte nicht ganz, da die Glarner nicht so früh zu Hause waren und auch Dirk im Geschäft nicht auf Anhieb weg konnte. So startete ich also um 16:30 in Kloten bei meiner Freundin, so waren wir etwa um 18:30 im tiefsten Glarnerland in Haslen, dannach ging es zurück zu Mägä nach Glarus. So konnte dann unsere Reise kurz nach 19:00 Uhr auch starten. Die Fahrt verlief eigentlich gut, sogar die Polizei-Grosskontrolle überstanden wir schadlos. So kamen wir dann auf direktestem Wege um ca. 23:00 Uhr in Rohrdorf an. Dirk, Ghetti, Räff und Raphi waren bereits dort etwas am Essen, während sich die Laupener Fraktion schon in der Jugendherberge bzw. in Stöö's Pfusbus befanden. Nach Mitternacht ging es dann für uns auch Richtung Jugi, wo wir eigentlich auf die andern treffen wollten, doch die waren schon im Ausgang. Nach dem Zimmerbezug verabschiedeten sich die andern auch noch um noch ein Feierabendbier zu trinken, doch schon nach kurzer Dauer kehrten sie zurück. So gegen 3 Uhr kamen dann auch die Glarner und die Laupener nach Hause, nicht gerade leise, wenn man bedenkt, dass auf unser Etage viele Familien hausten. So nahm also dieser Anreisetag sein Ende...


Samstag, 16.Juni 2007

Am Samstag war dann um 07:30 Tagwache. Zuerst genehmigten sich einige eine Dusche und dann gings zum Frühstück. Eigentlich war unsere Jugi ziemlich angenehm gelegen, doch leider nur für Erholungsferien und weniger für Partys, und dass ganb dann auch zu Diskussionen anlass, welche aber rasch verflogen. Um 08:45 machte man sich dann auf den Weg Richtung Rosenheim, wo das Spiel um 10:00 beginnen sollte. Gegner waren die Igels Dresden aus der zweiten deutschen Bundesliga. Das Spiel begann fantastisch, bereits nach 15 Sekunden konnten wir durch Kunze in Führung gehen. In der Folge leisteten wir uns aber vor allem im Aufbau einige Schnitzer, glücklicherweise konnte Dresden von den sich bietenden Chancen nicht porfitieren, so das wir nach 10 Minuten durch einen Abpraller von Stöö mit 2:0 die Führung ausbauen konnte, dies war zugleich das Pausenresultat. Es war allen bewusst, dass wir vorne cooles Hockey spielten und in der Defense wohl zu viele Schnitzer haben. 5 Minuten nach der Pause konnte dann der Vorsprung beruhigend auf 3:0 ausgebaut werden, Torschütze mittels Distanzschuss war Raphi. Nur kurz danach aber der gegnerische Anschlusstreffer, der den Dresdenern nochmas auftrieb gab, doch wir konnten den Zweitorevorsprung behaupten und sicher mit 3:1 gewinnen. Nun war ein Spiel Pause angesagt, wobei Raphi und Stöö netterweise den Schiriposten übernahmen. Um 11:30 wartete dann ein Schweizer 2.Liga (oder eben nun 3.Liga) Team als Gegner, der UH Appenzell. Diese setzten uns von Anfang an unter Druck und so konnten wir nicht unser gewünschtes Kombinationsspiel aufziehen und wenn das mal klappte, dann scheiterten wir am gut aufgelegten gegnerischen Torhüter. So dauerte es ganze 13 Minuten bis zum erlösenden 1:0 von Freitag, der einen Ball in Appenzeller Tor schlenzen konnte. Nun war der Knoten geplatzt, 90 Sekunden später konnte Altenburger mit einem nicht gerade optimalen Schuss zum 2:0 erhöhen und wieder nur 50 Sekunden später hiess es 3:0 durch Alborghetti. Dies war auch das Pausenresultat. Nach der Pause konnte zwar Appenzell noch verkürzen, ein Ball sprang unvorhergesehen in den Slot und der Gegner liess sich nicht zweimal bitten. Doch unsere Reaktion kam und wie sie kam: Stöö, Raphi und Kunze konnten noch bis zum Schlussstand von 6:1 erhöhen. Somit war der Sprung in die Finalrunde schon fast geschafft. In der nun anstehenden Pause gingen die einen einkaufen, während sich die anderen eine Mahlzeit beim Italiener genehmigten.....wobei bis heute noch nicht ganz klar ist wo der Zusammenhang zwischen Zwiebeln und Pilzen ist (Insider!). Nun konnte man also gestärkt ins dritte Spiel gegen den letztjährigen italienischen Meister FBC Bozen steigen.....ach ja, einen Fan hatten die ja in unseren Reihen. Mägä lief den ganzen Tag in einem Bozen-T-Shirt herum - Verräter :-). Nun aber zum Spiel: In der ersten Halbzeit tat man sich äusserst schwer mit dem gut ausgeführten Defensivkonzept des Gegners. Viele Schüsse wurden geblockt, doch 2 fanden dann doch noch den Weg ins Tor. Mägä und Fritig trafen. Nach der Pause konnte dann das Bollwerk mit schönem Kombinationsspiel des öftern auseinandergerissen werden, dass lag wohl auch daran, dass der Gegner langsam müde wurde. So erhöhte sich das Skore Tor um Tor bis auf 6:0. Joni, Mägä, Rocco und Stöö trafen. Im letzten Vorrundenspiel wartete dann noch ein altbekannter Gegner aus Ingolstadt auf uns, nämlich der VfL Kaufering. Diese junge engagierte Truppe bereitete und schon damal einige Sorgen, und auch diesesmal tat man sich 10 Minuten lang sehr schwer. Doch Freitag mit einer Einzelleistung konnte das Skore eröffnen. Was danach folgte war eine Kombinationsshow von Rocco und Joni. Kunze fehlte, da er sich als Verteidiger zurückfallen liess und einige Zorro-Spässchen machte. Also zuerst konnte Rocco noch vor der Pause durch 2 Tore auf 3:0 erhöhen. Nach der Pause lief dann die Kombinationsmaschinerie endgültig. Rocco, Joni, wieder Rocco und nochmals Joni und dann noch Dirk und Stöö konnten bis zum Schluss auf 9:0 erhöhen. Das lag nicht unbedingt am Gegner, sondern vielmehr daran, dass uns nun nahezu alles lief. Wie gesagt waren Rocco mit 4 Toren und 1 Assist und Joni mit 2 Toren und 2 Assists die spielbestimmenden Faktoren. So überstand man also die Vorrunde schadlos als Gruppensieger, was zur Folge hatte, dass wir in der Finalrunde nochmals auf Dresden und auf die U21 von Jump Dübendorf treffen würden. So konnte den anscheinend sehr starken Gators ausgewichen werden. Nach dem Ausspannen und Duschen ging es dann Richtung Rohrdorf an die vom Organisator super organisierte Grillparty. Mit Fleisch und Salat und natürlich Mezzo Mix (bei den einen) wurden die verbrannten Kohlenhydrate wieder aufgefüllt. Man blieb bis ca. 22:00 Uhr an der Party. Danach ging es für mich inkl. Freundin Richtung Jugi.....war doch ziemlich KO. Die anderen gingen zum Eiskeller in Aschau oder doch nicht??? Stöö stellte in seinem Navigationssystem die Zielkoordinaten ein und so landeten sie nach 40 minütiger Irrfahrt auf dem Land vor einem Bauernhof, doch weit und breit kein Eiskeller. So gingen halt die einen weiter Richtung Rosenheim. Dort angekommen muss wohl ziemlich einiges los gewesen sein, denn gemäss Insider-Berichten wurde um 05:00 Uhr in der früh eine Stunde lang Stöö's Pfusbus gesucht und nur mit Glück gefunden. So trafen also die letzten in der Jugi ein als die ersten schon wieder aufstanden....ach ja, in ihr Zimmer konnten sie nicht, da der Schlüssel nicht da war.


Sonntag, 17.Juni 2007

Wiederum war ca. um 07:00 Uhr Tagwache mit Dusche. Es bot sich beim Aufstehen ein amüsantes Bild. Friitig schlief mangels Zimmerschlüssel auf 2 Stühlen auf dem Gang und die andern ziemlich eingepfercht im Pfusbus. Mit der Zeit stellte sich heraus, dass Mägä gar nicht da war...nach intensiver Suche in der Jugi teilte uns Joni mit, dass er bei irgend einer Deutschen zu Hause sei, und er habe angeblich auch den Zimmerschlüssel. Langsam wurde die Zeit knapp und einige, inkl. mir, waren schon ein wenig genervt. Ziemlich genau auf Spielbeginn gegen Jump Dübendorf waren wir dann in Rohrdorf, ausser Mägä fehlte noch. Doch von den Kollegen wurde versichert, dass er sicher noch komme. So kams dann auch, jedoch erst nach der ersten Halbzeit. So war auch das Chaos in unserem Team in der ersten Halbzeit nicht verwunderlich. Gewisse hatten zuviel Alk intus und andere waren sonst kaputt. So war es dann auch nicht verwunderlich das Jump unter der Leitung von Pat Jendly mit 1:0 in Führung ging. Die Reaktion kam dann aber doch noch vor der Pause durch einen schönen Volleyabstauber von Stöö. In der Pause war niemand so richtig glücklich mit dem gezeigten, es lief halt der Nacht entsprechend. Kunze konnte uns dann aber doch mit einem satten Schuss in Führung bringen, doch Jump glich postwendend aus. Gegen Schluss steigerten wir uns aber noch ein wenig und konnten das Spiel noch klar mit 5:2 für uns entscheiden. Freitag, Joni und nochmals der auf Alkoholentzug stehende Kunze trafen. So war also der erste Schritt zum Finale getan. Der zweite liess noch ein wenig auf sich warten. Die Zeit wurde genutz um zu Sonnen, sich von der anstrengenden Nacht zu erholen oder um sich fit massieren zu lassen. Ach ja mittlerweile war auch bekannt wo der Jugi-Schlüssel gewesen war, nämlich in Mägäs Tasche und diese war in meinem Auto....jaja, doch gewusst hats niemand. Nach der längeren Pause trafen wir also nochmals auf Dresden. Um es vorweg zu nehmen, sie machten es uns erneut schwer. Doch wiederum verschliefen sie den Anfang. Nach 3 Minuten hiess es 2:0 durch Freitag und Kunze. Doch durch die deutschen Tugenden und unsere Mithilfe kamen die Igels nochmals heran. Räff spielte ein Pass beim Aufbau direkt auf des Gegners Schaufel und dieser verwertete die sich bietende 1:0-Situation eiskalt. Räff machte dann aber seinen Fehler mit dem 3:1 wieder gut. Doch Dresden steckte nicht auf und kam vor der Pause nochmals heran. Nach der Pause bot sich nach einem Fehler von Stöö die Möglichkeit zum Ausgleich, doch dieses Mal behilt ich die Oberhand. Lange blieb das Spiel offen, ehe wir in der Schlussphase durch Rafi und Rocco die endgültige Entscheidung herbeiführen konnten. Somit standen wir also im Finale, dessen Spielbeginn verzögerte sich aber auf Grund von Penaltyschiessen, etc. noch etwas. Der Gegner war wie anzunehmen das starke Schweizer 1.Liga Team Rheintal Gators Widnau, welche das Turnier ziemlich ernst nahmen - ausgeprägtes Einlaufen und Einschiessen, Übernachtung im Hotel, Coach und alles. So starteten dann die Gators auch sehr gut eingestellt ins Spiel. Sie betrieben ein offensives Forechecking und so entwickelte sich ein spannendes, intensives und gutes Spiel mit Abschlüssen auf beiden Seiten. Die Stimmung in der Halle war auch gut. Ein Tor wollte lange niemandem gelingen, doch kurz vor der Pause konnten wir durch Rocco mit 1:0 in Führung gehen. Sicherlich glücklich aber nicht unverdient. Nach der Pause drückte Widnau massiv auf den Ausgleich und dieser kam dann auch und noch mehr, innerhalb von 140 Sekunden konnten die Gators 3 Tore erzielen und auf 3:1 davonziehen. Ich sah beim einen Gegentor eher unglücklich aus. Wir gaben jedoch nicht auf und durch die tolle Unterstützung der Rosenheimer, der Kauferinger, der Dresdener und der Jumper kamen wir zu vielen gefährlichen Chancen, doch diese fanden den Weg ins Tor noch nicht. Erst 48 Sekunden vor Schluss viel der Anschlusstreffer durch Kunze. Leider etwas zu spät, obwohl wir noch Chancen zum Ausgleich gehabt hätten. So verloren wir also knapp mit 2:3 in einem spannenden und mitreisenden Spiel. Die Gators sind sicherlich ein verdienter Sieger, denn sie traten geschlossen un konsequent auf. Dennoch konnten wir mit dem zweiten Rang zufrieden sein, schliesslich waren wir bei den Fans die Nummer 1 :-) Nach der Pokalübergabe (echt spezieller und einmaliger Pokal, ganz Lumberjacks halt) ging es unter die Dusche und dann Richtung nach Hause. Wobei Räff mit seinen Jungs noch "kurz" zum Flughafen München auf den P41 musste um aus einem Auto ein Surfbrett und Segel zu nehmen....wer kommt wohl sonst noch auf solche Ideen. So kamen wir also gegen 22:00 Uhr wohlbehalten zu Hause an. Die Enttäuschung über den verpassten Turniersieg hielt sich in Grenzen, es hat Spass gemacht und uns einige spezielle Erlebnisse beschert. Einen speziellen Dank an das ganze Team und auch an meine treue Begleiterin und Fotografin. Weiter gebührt dem Organisator einen grossen Dank für den reibungslosen und gut geplanten Spielablauf, für die gemütliche Grillparty und natürlich für die einmaligen Trophänen....wir kommen gerne wieder. Ach ja danke noch an Toni für das Holen und Zurückbringen den Jugi-Schlüssels.

Einige Reaktionen noch hier, die zeigen, dass wir mit den Devils doch etwas bewirken können:

  • Danke, dass ihr gekommen seid und unser Turnier sportlich und menschlich ungemein bereichert habt. Alle Mannschaften und Zuschauer waren ganz begeistert von eurem Team.
  • Euer Endspiel gegen die Widnauer hat alle von den Sitzen gerissen. Es ist klasse, euch bei der Ballbehandlung und beim Spielaufbau zuzusehen. Und ganz ehrlich, so einen starken Torhüter wie dich hab ich - abgesehen von der WM 2006 - noch nie gesehen. (Anmerkung #14: Danke für dieses Statement, es ehrt mich ungemein, doch ich weiss in welcher Liga ich spiele und dort gehöre ich auch hin *g*)